Bitcoin macht wahnsinnige Verluste

Kryptowährungen schwanken derzeit stark, das zerrt an den Nerven der Anleger. Nach einigen Hiobsbotschaften verliert der Bitcoin im Mai kräftig an Wert. Es geht auf Talfahrt.

Bitcoin-Anleger brauchen derzeit starke Nerven. Die Cyber-Devise hatte Mitte April einen Rekord von 63 400 Dollar erreicht und war zwischenzeitlich nach mehreren Hiobsbotschaften auf fast 30 000 Dollar zurückgefallen.

Unter anderem hatte der Chef des Elektroautobauers Tesla, Elon Musk, mit der Ankündigung, nun doch keine Bitcoin-Zahlung bei Tesla akzeptieren zu wollen, eine scharfe Kurskorrektur hervorgerufen. Dann verschreckte China in der vergangenen Woche die Investoren mit der Aussicht auf eine schärfere Regulierung im Kryptowährungs-Sektor. Die Nachricht, dass der US-Investor Carl Icahn im „großen Stil“ in den Kryptowährungsmarkt einsteigen wolle, konnte den Sinkflug des Bitcoin auch nur wenig bremsen. Im Monat Mai ging es daher für die älteste und wichtigste Cyber-Devise um rund 35 Prozent nach unten.

Kein normaler Sparer kann sich auf so etwas einlassen. Es bleibt dabei, Kryptowährungen sind und bleiben nur etwas für waghalsige Spekulanten mit Glücksspieler Mentalität.

Hier alle Informationen

Human Invest Standard- und Festgeldkonten
Themen Startseite
Diese Seite teilen